Header Image

Ablauf beim Einsetzen von Implantaten

Zu Beginn der Implantat-Therapie stehen eine umfassende zahnärztliche und röntgenologische Untersuchung, sowie ein persönliches Gespräch, bei dem wir Sie eingehend beraten und über die Behandlungsmethoden aufklären. Sie erhalten im Anschluss eine Kostenplanung für die vorgesehene Behandlung und können dann umgehend einen Termin zur Implantation vereinbaren.

In den meisten Fällen erfolgt die Implantat-Setzung unter lokaler Betäubung. Auf den besonderen Patientenwunsch hin können die Zahnimplantate aber auch in Vollnarkose in den Kiefer eingebracht werden. Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Anästhesisten und Internisten Dr. Bek in gleichen Praxisräumen werden in unserer Praxis Vollnarkosen routinemäßig durchgeführt.

Nach der Betäubung des zu behandelnden Kieferabschnittes wird ein kleiner Schnitt gesetzt und der Kieferknochen an der zu versorgenden Stelle freigelegt. Hier kann nun die Implantat-Schraube schonungsvoll in den Knochen eingebracht werden. Hierbei handelt es sich zumeist um Titan-Implantate, da dieses Material über eine hohe Festigkeit verfügt und vom Körper gut toleriert wird. Je nach zahnmedizinischem Behandlungsbedarf kann die Versorgung mit einer Vielzahl von Zahnimplantaten erfolgen. Im Anschluss an die Implantation wird die Schleimhaut über dem Zahnimplantat vernäht.

Die Nahtentfernung erfolgt nach einer Woche. Nach diesem zahnmedizinischen Eingriff können leichte Schmerzen auftreten, die mit Schmerzmitteln sehr gut zu beherrschen sind.

Die Zeit, die der Knochen braucht, bis er das eingebrachte Zahnimplantat sicher und vollständig umschlossen hat, ist abhängig von der Knochendichte und -qualität. Als Faustregel kann man im Unterkiefer von einer Einheildauer von drei, im Oberkiefer von sechs Monaten ausgehen, bis die Implantate belastet werden können. In besonderen Fällen können Implantate auch sofort belastet werden. Ob das auch in Ihrem Fall möglich ist, hängt von Ihrem Knochen ab, und kann im Beratungsgespräch abgeklärt werden.

Während der Übergangsphase werden Sie provisorisch versorgt, sodass die Sprach-, Kau- und ästhetische Funktion weiterhin gewährleistet ist.

Nach erfolgreicher fester Einheilung in den Kieferknochen wird das Zahnimplantat mit einer individuell für Sie laborgefertigten Zahnkrone versorgt und kann bei guter Pflege ein Leben lang zwischen den natürlichen Zähnen bestehen.

In der Regel ist eine Implantat-Behandlung also innerhalb von vier bis sieben Monaten abgeschlossen.