Header Image

Prä- und Post-OP Verhalten für Implantate

Am Tag der Implantat-Setzung sollten Sie wie gewohnt frühstücken und ausreichend trinken, damit Sie die Betäubungsspritze gut vertragen. Es wäre sinnvoll, wenn Sie sich bitte schon im Vorfeld etwas zum Kühlen, also Eiswürfel oder Kühlakkus, organisieren könnten. Bitte verzichten Sie 24 Stunden vor dem Eingriff auf den Genuss von Alkohol.

Bei der Implantation einer künstlichen Zahnwurzel in den Kiefer handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff. Es entsteht eine Zahnfleisch- und Knochenwunde, die in der Regel schnell und komplikationslos ausheilt.

Diese Symptome können im Zuge der Wundheilung nach Implantat-Setzung auftreten und sollten keine Besorgnis erregen:

  • Erwärmung, Rötung und Schwellung betroffenen Bereiches durch vermehrte Durchblutung
  • Wundschmerz mit Abklingen der Betäubung
  • Eingeschränkte Mundöffnung bedingt durch die Schwellung
  • Geringe Sickerblutung über wenige Tage

Sollten Sie nach Abklingen der Betäubung Taubheitsgefühle in der Lippen-, Wangen- oder Zungenregion feststellen, kontaktieren Sie uns bitte umgehend, damit wir einen Termin zur Klärung der Symptome vereinbaren können.

Um größeren Komplikationen und Wundheilungsstörungen vorzubeugen, möchten wir Sie freundlich dazu auffordern, die folgenden Verhaltensregeln aufmerksam zu lesen und gewissenhaft zu befolgen:
1. Aktive Teilnahme am Straßenverkehr
In den ersten Stunden nach Implantation ist die Reaktionsgeschwindigkeit und damit auch die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt. Benutzen Sie daher bitte die öffentlichen Verkehrsmittel oder lassen Sie sich von der Praxis abholen.

2. Körperliche Schonung
Vermeiden Sie körperlich anstrengende oder gefährliche Tätigkeiten, gönnen Sie sich Ruhe und nehmen Sie bei Bedarf schmerzlindernde Medikamente (z.B. Ibuprofen 400 mg). Bitte tragen Sie zirka 48 Stunden nach dem Eingriff dafür Sorge, dass der Blutdruck nicht übermäßig steigt. Schnelles Treppensteigen, Fahrradfahren oder ähnliches ist daher zu vermeiden.

3. Schwellung
Nach der Operation ist mit einer Schwellung zu rechnen, die in der Regel zwei Tage zu- und drei Tage abnimmt. Um diese etwas zu begrenzen, empfiehlt es sich, das Operationsgebiet indirekt von außen mit einem von Stoff umwickelten Kühlakku zu kühlen. Vermeiden Sie Erfrierungen, indem Sie jeweils 15 Minuten kühlen und 15 Minuten pausieren. Wärme jeglicher Art ist der Wundheilung nicht zuträglich und sollte umgangen werden.

4. Essen
Nehmen Sie bitte bis zum Abklingen der Betäubung keine Nahrung zu sich, um Bissverletzungen auszuschließen. Abgesehen davon brauchen Sie Ihre Essgewohnheiten in keiner Weise umstellen.

5. Trinken
Wasser kann sofort nach der Implantation getrunken werden. Verzichten Sie mindestens einen Tag auf Alkohol und andere blutdrucksteigernde Getränke wie z.B. Cola, Kaffee und Tee.

6. Rauchen
Nikotinkonsum vermindert die Durchblutung und kann zudem Wundheilungsstörungen verursachen. Bitte umgehen Sie das Rauchen so lange wie möglich.

7. Mundpflege
Die Zahnpflege kann unter Schonung der Wunde wie gewohnt weiter betrieben werden. Vermeiden Sie kräftiges Spülen.

Sollten Sie einige Tage nach dem operativen Eingriff noch unter starken Schmerzen leiden oder sollte es zu stärkeren Blutungen kommen, zögern Sie bitte nicht, die Praxis noch vor dem vereinbarten Nachsorge Termin aufzusuchen.

Wir wünschen Ihnen gute Besserung und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung.